fbpx

Was Sie über Cannabidiol wissen müssen

Das Thema Cannabidiol (CBD) ist in den Medien stark präsent. Vielleicht haben Sie es auch schon als Zusatz in Ihrem Post-Workout-Smoothie oder vielleicht sogar in Ihrem morgendlichen Kaffee wahrgenommen. Aber was genau ist CBD? Und warum ist es plötzlich so populär? In diesem Beitrag gehen wir diesem mysteriösen Stoff auf den Grund und schauen uns genau an, warum und wie CBD nicht nur in der therapeutischen Medizin, sondern auch in der Naturheilkunde und Gesundheitspflege Anwendung findet.

 

Was ist CBD?

CBD ist zunächst einmal eine chemische Verbindung (d.h. ein Cannabinoid), die in der Cannabispflanze vorkommt und aufgrund seiner verschiedenen gesundheitlichen Vorteile angepriesen wird. CBD ist der legale und nicht psychoaktive Verwandte von Tetrahydrocannabinol (THC), einem anderen Cannabinoid, das für die bekannten psychotropen Wirkungen von Cannabis verantwortlich ist. CBD und THC werden aus der Hanf- bezehungsweise der Marihuanapflanze gewonnen (wobei CBD aus beiden gewonnen werden kann), die zur Familie der Cannabis Sativa gehören. CBD und THC sind zwei von mindestens 113 heute bekannten Cannabinoiden.[1]

Die verschiedenen Formen von CBD

CBD gibt es in synthetischer und extrahierter Form. Synthetisches oder chemisch-synthetisiertes CBD ist ein aktiver pharmazeutischer Inhaltsstoff (API). Es wird in der Regel in Form eines hochreinen kristallinen Pulvers hergestellt, das molekular identisch mit natürlich vorkommendem (d.h. pflanzlichem) CBD ist. Die Herstellung des synthetischen CBD erfolgt zumeist in behördlich zugelassenen Anlagen, in denen es ähnlich wie bei anderen Wirkstoffen einen Wiederholbarkeitsfaktor gibt, der die Konsistenz der produzierten Chargen gewährleistet.

Dann gibt es noch das extrahierte CBD, das in zwei gängigen Arten vorkommt. Die eine ist das Vollspektrum, also der Extrakt der ganzen Pflanze. Die andere ist CBD-Isolat. Wenn man von CBD als Vollspektrum spricht, sind meist CBD-Öle gemeint, da diese in der Regel auch andere Cannabinoide enthalten (und in manchen Fällen auch Terpene). Aus diesem Grund können sich Vollspektrumextrakte stark unterscheiden; dies resultiert aus Unterschieden im Extraktionsprozess, dem verwendeten Teil der Pflanze, etc. CBD-Isolat hingegen ist immer identisch. Es ist die reinste Form des natürlich vorkommenden CBD und in der Regel bis zu 99,9% rein.[2] Das Isolat kommt in der Regel in einer festen, diamantartigen Form vor. Es muss zunächst zerkleinert und zu feinem Pulver gemahlen werden, bevor es konsumiert wird.

Es ist erwähnenswert, dass klinische Studien typischerweise CBD-Isolat verwenden. Dies liegt daran, dass sie mit Sicherheit in der Lage sein müssen, alle Ergebnisse auf das CBD – und nicht auf andere Verbindungen – zurückzuführen. In einigen Fällen wird auch synthetisches CBD verwendet.

Wie wirkt CBD?

Heute haben wir ein umfassendes Bild über die Wirkung von CBD. Wir wissen, dass CBD mit Rezeptoren, Proteinen und Chemikalien im Gehirn interagiert. Diese Wechselwirkungen erzeugen Veränderungen in der Aktivität von Neurotransmittern, Hormonen und anderen Zellen in unserem Körper. Durch diese Wechselwirkungen ist CBD in der Lage, bestimmte Körperfunktionen zu beeinflussen, so beispielsweise Schlaf-Wach-Zyklen, emotionale Regulierung, Entzündungen, Schmerzwahrnehmung und sogar Krampfanfälle.

 

Medizinische Anwendungen von CBD

Es hat nicht lange gedauert, bis CBD für Angstzustände, Schlaflosigkeit, Hautkrankheiten und andere Beschwerden wie Schmerzen und Entzündungen verfügbar war. Eine Studie aus dem European Journal of Pain zeigte zum Beispiel, dass CBD auf der Haut aufgetragen tatsächlich helfen kann, Schmerzen und Entzündungen zu lindern, die durch Arthritis entstehen.[3]

Forscher untersuchen nun auch die Eignung von CBD bei der Heilung von Krankheiten und nicht nur bei ihrer Linderung. So entdeckten beispielsweise bereits 2012 Wissenschaftler der Universität Mailand, dass CBD bestimmte krebshemmende Eigenschaften aufweist.[4]  

Etwa zur gleichen Zeit veröffentlichte das Molecular Cancer Therapeutics Journal eine Studie, die die Wirksamkeit von CBD im Kampf gegen Brustkrebs zeigte.[5]

Die vielleicht stärkste therapeutische Evidenz für CBD existiert bei Epilepsie im Kindesalter. Genauer gesagt bei zwei seltenen Formen, bekannt als Dravet-Syndrom und Lennox-Gastaut-Syndrom. Die an diesen Erkrankungen leidenden jungen Patienten haben in der Regel chronische epileptische Anfälle – manchmal bis zu 100 Anfälle täglich. In zahlreichen Studien wurde festgestellt, dass CBD die Anzahl dieser epileptischen Anfälle reduziert und in einigen Fällen sogar ganz stoppt. Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat im Juni 2018 das weltweit erste CBD-abgeleitete Medikament – Epidiolex – zur Behandlung genau dieser Anfälle für die beiden genannten Erkrankungen zugelassen[6]. In Europa wurde Epidiolex im Juli 2019 von der Europäischen Arzneimittelagentur zugelassen, in Großbritannien im November 2019 für den Vertrieb durch den NHS.[7][8]

Es ist klar, dass wir gerade erst anfangen, die ganze Bandbreite der therapeutischen Anwendungen von CBD zu verstehen. Derzeit laufen klinische Studien für verschiedenste Erkrankungen – von Parkinson und der Huntingdon-Krankheit bis hin zum Rett-Syndrom und PTSD.

 

Naturheillkunde und Gesundheitspflege

Weil sich das grundlegende Wissen ständig weiterentwickelt, hat sich zudem ein Markt für CBD im Bereich der Naturheilkunde und Gesundheitspflege entwickelt. Die Verabschiedung des Agriculture Improvement Act (auch bekannt als Farm Bill) beseitigte einen Großteil des mit Cannabinoiden verbundenen Stigmas. Aussagen der Weltgesundheitsorganisation, die bestätigen, dass CBD „keine Auswirkungen hat, die auf Missbrauch oder Abhängigkeitspotenzial hinweisen“, erregten ebenfalls die Aufmerksamkeit von Verbrauchern, die natürliche Heilmittel bevorzugen. [9] CBD tauchte von nun an in allen möglichen Gesundheits- und Schönheitsshops auf.

Vivien Azer von Cowen, die erste leitende Wall-Street-Analystin für die Cannabisbranche, stellte im März letzten Jahres fest, dass das starke Interesse der Verbraucher an CBD durch eine wachsende Anzahl von Verbrauchermarken bestätigt wurde.[10] Auf die Frage nach dieser Popularität antwortete sie: „Ich denke, das liegt daran, dass CBD für einige Verbraucher tatsächlich sowohl als entzündungshemmendes als auch als angstlösendes [Produkt] funktioniert“. Das sind Eigenschaften, die für den Verbraucher greifbar sind. Bei CBD wissen Sie, ob es für Sie wirkt oder nicht. Es macht sich in relativ kurzer Zeit bemerkbar.“[11]

Laut einer Gallup-Umfrage aus dem Jahr 2019 sagen knapp zwei von drei Amerikanern, mit CBD vertraut zu sein.[12] Sogar jeder Siebte (14 Prozent) gab an, bereits CBD-Produkte zu verwenden.[13] Häufigste Gründe für die Verwendung von CBD waren der Umfrage zufolge Schmerzlinderung (40  Prozent), Angstzustände (20 Prozent), Schlaflosigkeit (11 Prozent) und Arthritis (8 Prozent).[14]

 

Schlüssel-Unternehmen im CBD-Bereich

Das Interesse der Verbraucher an CBD schafft auch überzeugende Investitionsmöglichkeiten in Unternehmen, die CBD-Produkte und -Dienstleistungen anbieten. Zu den Unternehmen, die ausschließlich in der Kategorie „Hanf & CBD“ tätig sind, gehören Titel wie Charlotte’s Web, cbdMD und Ecofibre.

Charlotte’s Web

Das US-Unternehmen Charlotte’s Web produziert und vertreibt Nahrungsergänzungsmittel aus Vollpflanzenhanf. Die Produkte werden aus firmeneigenen Stämmen von Ganzpflanzen-Hanfextrakten hergestellt, die ein komplettes Spektrum an Phytocannabinoiden enthalten, darunter CBD, Terpene, Flavonoide und andere, weniger bedeutende, aber wertvolle Hanfverbindungen.

cbdMD

cbdMD ist ein US-Premium-CBD-Öl-Unternehmen, das sich auf erstklassigen Hanf konzentriert, der auf nährstoffreichen US-Farmen angebaut wird. Die Produkte des Unternehmens sollen das allgemeine Wohlbefinden auf natürliche Weise unterstützen und beinhalten beispielsweise CBD-Öl zur Schmerzlinderung, Entzündungsrezepturen und Bademittel.

Ecofibre

Das australische Unternehmen Ecofibre Limited stellt Produkte aus Hanf her und vertreibt diese an Verbraucher und Einzelhändler in den USA und Australien. Dazu gehören Cannabinoid-Öl und Nutrazeutika sowie Lebensmittel und Textilien aus Hanf.

 

Fazit

Der CBD-Markt sorgt weiterhin für Schlagzeilen. Was als bescheidener „Nebenschauplatz“ des breiteren Cannabismarktes begann, wird nun als eine unerbittliche Kraft im Bereich Gesundheit und Wellness gehandelt. CBD hat sich durch FDA-zugelassene Medikamente wie Epidiolex seinen Weg in die pharmazeutische Arena gebahnt, mehrere andere Medikamente befinden sich in der Pipeline.  Wissenschaftler beginnen mit der Erforschung neuer Anwendungen mit Cannabinoid. Weiteres Wachstum ist demzufolge in den kommenden Jahren erwartbar.

 

Verwandter ETF

BLUM: Rize Medical Cannabis and Life Sciences UCITS ETF

 

Verweise:

[1] DOCMJ, “How Many Different Cannabinoids Are There?”, 2019. Available at: https://docmj.com/blog/2019/05/14/how-many-different-cannabinoids-are-there/

[2] CBD School, “Everything You Need to Know About CBD Isolate”, September 2019. Available at: https://www.cbdschool.com/how-to-use-cbd-isolate/

[3] Health Harvard, “Cannabidiol (CBD) – what we know and what we don’t, August 2018. Available at: https://www.health.harvard.edu/blog/cannabidiol-cbd-what-we-know-and-what-we-dont-2018082414476

[4] Professor Michael P Barnes, “The Beginner’s Guide to Medical Cannabis”, Page 15. Designed and Published in 2019 by Berrydales Books. Copyright © 2019

[5] IBID

[6] FDA, “FDA approves first drug comprised of an active ingredient derived from marijuana to treat rate, severe forms of epilepsy”, June 2018. Available at: https://www.fda.gov/news-events/press-announcements/fda-approves-first-drug-comprised-active-ingredient-derived-marijuana-treat-rare-severe-forms

[7] European Pharmaceutical Review, Cannabidiol-based treatment receives marketing approval from EMA, July 2019. Available at: https://www.europeanpharmaceuticalreview.com/news/95506/marijuana-based-treatment-approval-ema/

[8] GW Pharmaceuticals, “Press Release”, November 2019. Available at: http://ir.gwpharm.com/news-releases/news-release-details/gw-pharmaceuticals-receives-positive-nice-recommendation

[9] Forbes, “WHO Report Finds NO Public Health Risks or Abuse Potential for CBD”, March 2018. Available at: https://www.forbes.com/sites/janetwburns/2018/03/18/who-report-finds-no-public-health-risks-abuse-potential-for-cbd/#2a4baa122347

[10] SeedWorld, “Consumer CBD Craze, Demand Surge”, September 2019. Available at: https://seedworld.com/consumer-cbd-craze-demand-surge/

[11] Bloomberg, “The Expanding CBD Market Begins to Witness Thawing Regulations”, November 2019. Available at: https://www.bloomberg.com/press-releases/2019-11-05/the-expanding-cbd-market-begins-to-witness-thawing-regulations

[12] Gallup, “14% of Americans Say They Use CBD Products”, August 2019. Available at:  https://news.gallup.com/poll/263147/americans-say-cbd-products.aspx

[13] IBID

[14] IBID

  • 1
  • 2
  • 3

Select Your Country

United Kingdom
Germany
Italy
Switzerland
Austria
Denmark
Finland
Ireland
Luxembourg
Netherlands
Spain
Sweden

Select Your Investor Type

======