fbpx

Die Prognosen der Analysten von New Frontier Data für 2021

AUSGEWÄHLTER ARTIKEL

Das vergangene Jahr stand ganz im Zeichen von COVID-19, und es scheint, dass das Virus auch 2021 beherrschen wird. Die Pandemie verursachte menschlich wie wirtschaftlich verheerende Verluste, für die Cannabisindustrie brachte sie unerwartete Gewinne.

In der Tat war 2020 ein herausragendes Jahr für die Branche. Nicht nur in Bezug auf die öffentliche Einstellung zu Cannabis als therapeutische Anwendung, sondern auch als Geschäfts- und Investitionsmöglichkeit. Abgesehen davon, dass sie während des wirtschaftlichen Lockdowns als „essentielles Geschäft“ eingestuft wurde, begünstigten die wirtschaftlichen Zahlen die Branche für den größten Teil des letzten Jahres. Dies wird sich unserer Meinung nach in 2021 fortsetzen.

Die US-Präsidentschaftswahlen im vergangenen November haben zudem den Optimismus für die Branche beflügelt. Wir erwarten, dass dies sowohl für den nordamerikanischen als auch für den europäischen Markt positiv sein wird. In Bezug auf letzteren wird die Agenda von Präsident Biden wahrscheinlich dazu führen, dass nordamerikanisches Kapital endlich in Forschung und Entwicklung in Europa investiert wird. Und angesichts des vergleichsweise unreifen europäischen Marktes wird dieses Kapital einen großen Beitrag zum zukünftigen Wachstum leisten. Die neue Administration von Präsident Biden wird wahrscheinlich auch Chancen im Zusammenhang mit dem Klimawandel priorisieren – ein weiterer Faktor, der sich auf die Cannabismärkte in den USA und der EU auswirken kann.

Da der europäische Markt sowohl innerhalb als auch außerhalb der EU weiter wächst (z. B. in den reifen Märkten Norwegens und der Schweiz sowie in Großbritannien), werden wir wahrscheinlich ein Wachstum der Import-/Exportaktivitäten sehen, einschließlich vermehrter Importe aus Ländern der Dritten Welt.

Kacey Morrissey, Senior Director of Industry Analytics bei New Frontier Data, stellt fest, dass bestimmte Länder einen Vorsprung haben werden, wenn es darum geht, ihre Produkte nach Europa zu bringen. Zum Beispiel platzieren australische Hersteller bereits medizinische Produkte in deutschen Apotheken. Für die Zukunft – da 68 Länder schon jetzt irgendeine Form von legalisiertem medizinischem Cannabis haben – ist es wahrscheinlich, dass die europäischen Käufer ihre Liste von Verkäufern erweitern werden, einfach aufgrund der breiteren Liste von Anbietern, aus der sie wählen können.

Ein neuer, sich entwickelnder Markt könnte Indien sein, insbesondere für britische Käufer. Großbritannien unterhält eine historische Beziehung zu diesem Land und sucht nach dem Brexit nach neuen Handelspartnern. Israel ist ein weiterer solcher Markt, wo die Legalisierung von Cannabis im Jahr 2021 erfolgen soll.

Wir erwarten auch mehr „regionale Ansteckungseffekte“. Kurz gesagt geht es darum, dass Länder, die noch keine voll funktionierenden legalen Cannabismärkte haben, die Vorteile der Legalisierung in Nachbarländern sehen und dann selbst schneller handeln, um die Reform voranzutreiben. Wir glauben, dass dieser Trend jetzt noch stärker ist, da die UNO dafür gestimmt hat, Cannabis aus dem Anhang IV des Einheitsübereinkommens über Suchtstoffe von 1961 zu streichen. Die Entscheidung der UNO im Dezember gibt all den Ländern wichtigen Rückhalt, die eine Reform in Betracht gezogen haben, aber – bis jetzt – Sorge hatten, mit dem Einheitsabkommen in Konflikt zu geraten.

Laut Trevor Yahn-Grode von New Frontier Data sollten wir auch im Hanfsektor etwas Bewegung sehen. Interessanterweise ist der Hanfsektor in Europa traditionell stärker als in Nordamerika. In diesem Jahr erwartet man einen großen Schub in Richtung Dekarbonisierung im Einklang mit dem neuen europäischen Green Deal. Er fügt hinzu: „Die Menschen erwarten für 2021 eine Menge Maßnahmen zum Klimawandel, einschließlich Investitionen in dekarbonisierte Technologie. Die Position der European Industrial Hemp Association ist, dass Hanf eine große Rolle bei diesen Bemühungen spielen kann, abgestimmt mit der Hilfe der Regierung.“

Dementsprechend erwartbar sind neue Anwendungen für Hanf und biobasierte Forschung von SSUCHY, einer gemeinsamen Projektagentur, die große Fortschritte bei neueren Anwendungen von Parkplätzen bis zu Baumaterialien verzeichnet. Er fügt hinzu: „Die Forschungsbarrieren wurden aufgehoben und es gibt eine Menge Innovationen, die sich durchsetzen.“

 

Dieses Feature stammt von New Frontier Data. Rize ETF Ltd gibt keinerlei Zusicherungen oder Gewährleistungen, weder ausdrücklich noch stillschweigend, hinsichtlich der Vollständigkeit, Genauigkeit, Zuverlässigkeit oder Eignung der in diesem Artikel enthaltenen Informationen.

 

Verwandter ETF

BLUM: Rize Medical Cannabis and Life Sciences UCITS ETF

 

Verweise:

New Frontier Data, “Despite Domestic Disruptions, US Elections Provide Optimism for Cannabis Industry”, November 2020. Available at: https://newfrontierdata.com/cannabis-insights/despite-domestic-disruptions-u-s-elections-provide-optimism-for-cannabis-industry/

  • 1
  • 2
  • 3

Select Your Country

United Kingdom
Germany
Italy
Switzerland
Austria
Denmark
Finland
Ireland
Luxembourg
Netherlands
Spain
Sweden

Select Your Investor Type

======