fbpx

Aussichten im medizinischen Cannabis-Markt

Cannabis hat in den letzten Jahren ein phänomenales Wachstum erlebt, wobei das vergangene Jahr 2020 vielleicht das bisher einflussreichste Jahr der Branche war und Cannabisaktien insgesamt starken Rückenwind verliehen hat, was auch in den kommenden Monaten zu weiterem Anstieg führen dürfte.

Bevor wir uns in die Details vertiefen, ist es wichtig, die schiere Größe des bestehenden Cannabiskomplexes zu verstehen. Basierend auf Schätzungen von New Frontier Data belaufen sich die weltweiten Ausgaben für Cannabis derzeit auf rund 408 Milliarden US-Dollar. Das sind über 276 Millionen Nutzer. Was viele Menschen nicht wissen dürften – Asien ist der größte Cannabismarkt der Welt, gefolgt von Nordamerika und dann Europa.

Der Markt des medizinischen Cannabis soll den Erwartungen zufolge zwischen 2021 und 2026 mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 15,3 Prozent wachsen.[1] Der Grund dafür? Cannabis findet heute bei der Behandlung einer Reihe von Symptomen und Krankheiten Anwendung, darunter chronische Schmerzen, Depressionen, Arthritis, Diabetes, Glaukom, Migräne und sogar Epilepsie.[2] Aufgrund dieser therapeutischen Vorteile wurde Cannabis in einer Vielzahl von Ländern für die medizinische Verwendung zugelassen, darunter Argentinien, Brasilien, Deutschland, Italien, Mexiko, Spanien und das Vereinigte Königreich.[3] Insgesamt gibt es jetzt über 70 Länder auf der ganzen Welt mit irgendeinem legalisierten medizinischen Cannabisprogramm.[4] 

Einige dieser Märkte sind natürlich noch im Entstehen begriffen, und einige sind restriktiver als andere, aber das hat das Tempo und die Verbreitung der Cannabisreform nicht verlangsamt. Da sich in den kommenden Jahren weitere Märkte öffnen werden, wird die medizinische Cannabiswirtschaft ein enormes Wachstum erfahren, da sich viele Möglichkeiten bieten.

 

Was liegt vor uns?

Der globale medizinische Cannabiskomplex wird derzeit durch die Zunahme der globalen Akzeptanz, der günstigen Gesetzgebung und der medizinischen Anerkennung getragen. Wir glauben, dass dieser Zuspruch die Branche im Jahr 2021 und darüber hinaus gemeinsam vorantreiben wird. Schauen wir uns jeden einzelnen Punkt an.

 

Globale Akzeptanz

Im Jahr 2020 empfahl die Weltgesundheitsorganisation der UNO, Cannabis von der Einstufung als „gefährlichste Droge der Welt“ (d. h. als Droge ohne therapeutischen Wert) in eine Einstufung umzuwandeln, die Cannabis einen nachweisbaren Wert zuweist.[5]

Im Dezember 2020 hat die UNO diese Abstimmung durchgeführt und beschlossen, Cannabis aus dem Anhang IV des Einheitsabkommens von 1961 zu streichen.[6] Dies ist eine transformative Abstimmung und stellt vielleicht die bedeutendste politische Veränderung in der globalen Klassifizierung von Cannabis seit fast 60 Jahren dar.

 

Günstige Gesetzgebung

Die US-Wahl 2020 markiert einen weiteren Schritt in der Geschichte des medizinischen Cannabis.

Präsident Joe Biden ist der erste Präsident, der ins Amt kommt und sich zu einer bundesweiten Cannabisreform bekennt. Bis heute ist Cannabis auf Bundesebene illegal, was zu einer unregelmäßigen Dynamik geführt hat, bei der einzelne Bundesstaaten Cannabis unabhängig voneinander legalisiert haben, einige nur für den medizinischen Gebrauch, andere sowohl für den medizinischen als auch für den Freizeitgebrauch. Heute ist medizinisches Cannabis speziell in 35 der 50 US-Staaten legalisiert.[7] Bidens Unterstützung für eine umfassendere Reform könnte dazu führen, dass bis 2022 bis zu 10 weitere Staaten Cannabis legalisieren, was laut New Frontier Data fast 80 Millionen Amerikaner betreffen würde.[8]

Dazu gehört wahrscheinlich nicht nur die Entkriminalisierung von Cannabis, sondern auch die Beseitigung der größten Hindernisse, mit denen die Branche bisher konfrontiert war, darunter eine übermäßige Besteuerung, Schwierigkeiten beim Zugang zu Banken und institutionellem Kapital sowie staatliche Einschränkungen bei der Erforschung der therapeutischen Anwendungen von Cannabinoiden.

New Frontier Data schätzt, dass sich der Umsatz mit legalem Cannabis allein in den USA bis 2025 verdoppeln könnte, von heute rund 20 Milliarden Dollar auf knapp über 40 Milliarden Dollar.[9]

 

Medizinische Anerkennung

 Medizinische Anwendungsfälle für Cannabis sind vielfältig und sie werden zur Behandlung von unzähligen Erkrankungen eingesetzt, von Angstzuständen und Schlaflosigkeit bis hin zu Arthritis und Epilepsie.[10]

Die FDA hat bereits ein aus Cannabis gewonnenes Medikament, Epidiolex (Cannabidiol) von GW Pharmaceuticals, sowie drei synthetische, aus Cannabis gewonnene Medikamente zugelassen: Marinol (Dronabinol) von AbbVie, Syndros (Dronabinol) von Benuvia Therapeutics und Cesamet (Nabilon) von Bausch Health. In den kommenden Monaten und Jahren werden wahrscheinlich noch mehr Medikamente auf Cannabinoid-Basis von der FDA (und der EMA) zugelassen werden, da neue Indikationen erschlossen werden können. Wir befinden uns in den Anfängen dessen, was schätzungsweise bis 2026 ein globaler medizinischer Cannabismarkt im Wert von 148 Milliarden Dollar werden wird.[11]

Makro-Katalysatoren im Jahr 2021

Unserer Ansicht nach befindet sich Cannabis in der Anfangsphase eines mehrjährigen, auf Wirksamkeit ausgerichteten Bullenmarktes, der Unternehmen im gesamten Cannabis-Spektrum Auftrieb geben wird. Die kollektive Wahrnehmung verschiebt sich bereits weg von Cannabis als Genussmittel hin zu einer Pflanze mit heilenden Eigenschaften, geeignet für industrielle Anwendungen.

Die jüngste Übernahme von GW Pharmaceuticals (GW) durch Jazz Pharmaceuticals ist ein gutes Beispiel dafür.[12] Das pflanzliche CBD-Medikament Epidiolex von GW Pharmaceuticals ist seit seiner Zulassung durch die FDA im Juni 2018 ein enormer Erfolg. Der Vertrieb von Epidiolex in den USA und in Europa hat die Umsätze des Unternehmens in beachtliche Höhen getrieben.[13] Epidiolex hat auch dazu beigetragen, die Grenzen unseres Verständnisses der Neurowissenschaften zu erweitern. Neben der Onkologie ist die Neurowissenschaft einer der Hauptschwerpunkte von Jazz Pharmaceuticals. Dies erklärt ihre Entscheidung des Unternehmens, GW zu übernehmen (was die Pipeline von GW einschließt). Mehrere Unternehmen treten nun in die Fußstapfen von GW und suchen nach neuen Indikationen mit Potential für Cannabinoide. Wir sehen, dass der Cannabiskomplex Kategorien wie Biotechnologie/Pharma (durch von Cannabinoiden abgeleitete Medizin), Wellness (durch die Anwendung von CBD und seinen Derivaten) sowie die Industrie (durch die Verwendung von Hanf und von Hanf abgeleiteten Produkten aufgrund ihrer umweltbewussteren Eigenschaften) disruptiert.

Die Wahl von Präsident Biden markiert einen Wendepunkt für die Branche. Es ist möglich, dass wir in dieser Anfangsphase der Preisfindung ein einzigartiges asymmetrisches Risiko-Ertrags-Verhältnis sehen (wenn man bedenkt, wie stark die Abschläge bei Cannabisaktien in den letzten Jahren waren). Wie in jeder anderen Branche auch werden wir mit der Zeit sicherlich eine Bewertungsphase erleben, die die besten Vermögensverwalter von denen trennen wird, die es nicht sind. Wir glauben, dass die Märkte bei der Unternehmensbewertung letztendlich effizienter vorgehen werden und eine Art „Strafe“ für Unternehmen aussprechen, welche die Erwartungen nicht erfüllen.

 

Verwandter ETF

BLUM: Rize Medical Cannabis and Life Sciences UCITS ETF

 

Verweise:

[1] Imarc Group, “Medical Cannabis Market: Global Industry Trends, Share, Size, Growth, Opportunity and Forecast 2021-2026”, 2021. Available at: https://www.imarcgroup.com/medical-cannabis-market

[2] IBID

[3] IBID

[4] New Frontier Data, “Global Medical Cannabis Webinar”, January 2021. Available at: https://us02web.zoom.us/rec/share/i8DNwcLzmcqg3yPYM9jXP-fKugzirdcyRjX9zqCtkgpsMou-KA_n7JPRkHTcvyQg.SW6-5vtXkaW5oloD (Passcode: 01bfM*b6)

[5] New York Times, “U.N. Reclassifies Cannabis as a Less Dangerous Drug”, December 2020. Available at: https://www.nytimes.com/2020/12/02/world/europe/cannabis-united-nations-drug-policy.html

[6] IBID

[7] Wikipedia, “Legality of cannabis by U.S. jurisdiction”, 2021. Available at: https://en.wikipedia.org/wiki/Legality_of_cannabis_by_U.S._jurisdiction

[8] New Frontier Data, “Global Medical Cannabis Webinar”, January 2021. Available at: https://us02web.zoom.us/rec/share/i8DNwcLzmcqg3yPYM9jXP-fKugzirdcyRjX9zqCtkgpsMou-KA_n7JPRkHTcvyQg.SW6-5vtXkaW5oloD (Password: 01bfM*b6)

[9] IBID

[10] Imarc Group, “Medical Cannabis Market: Global Industry Trends, Share, Size, Growth, Opportunity and Forecast 2021-2026”, 2021. Available at: https://www.imarcgroup.com/medical-cannabis-market

[11] Report and Data, “Medical Marijuana Market to Reach USD 148.35 Billion By 2026 | Reports and Data”, March 2019. Available at: http://www.globenewswire.com/news-release/2019/05/20/1829108/0/en/Medical-Marijuana-Market-To-Reach-USD-148-35-Billion-By-2026-Reports-And-Data.html  

[12] GW Pharmaceuticals, “Press Release: Jazz Pharmaceuticals to Acquire GW Pharmaceuticals plc, Creating an Innovative, High-Growth, Global Biopharma Leader”, February 2021. Available at: https://ir.gwpharm.com/news-releases/news-release-details/jazz-pharmaceuticals-acquire-gw-pharmaceuticals-plc-creating

[13] New Cannabis Ventures, “GW Pharma Pre-Announces Q4 Revenue of $148 Million Ahead of Expectations”, January 2021. Available at: https://www.newcannabisventures.com/gw-pharma-pre-announces-q4-revenue-of-148-million-ahead-of-expectations/

  • 1
  • 2
  • 3

Select Your Country

United Kingdom
Germany
Italy
Switzerland
Austria
Denmark
Finland
Ireland
Luxembourg
Netherlands
Spain
Sweden

Select Your Investor Type

======