fbpx

Ein Rückblick auf die aktuellen Quartalsergebnisse der Cybersecurity-Branche

AUSGEWÄHLTER BERICHT

Der Boom der Cybersecurity und Datenschutz-Branche geht unaufhörlich weiter, was zweifellos auch damit zu tun hat, dass die Zahl der Cyberangriffe im letzten Jahr und inmitten der Pandemie rekordverdächtig hoch war. Das vergangene Quartal war aus Anlegerperspektive alles andere als enttäuschend, und das Wachstum von Cybersecurity, das durch die Covid-19-Pandemie eine Beschleunigung erlebt hat, wird allen Anzeichen zufolge in absehbarer Zeit nicht nachlassen.

Für die steigende Nachfrage an Cybersecurity-Lösungen spielen daneben noch weitere Faktoren eine Rolle, darunter das Aufkommen und die Weiterentwicklung von Cloud-Technologien und anderen digitalen Lösungen und digitalen Geräten sowie die immer stärker werdende Vernetzung durch die steigende Verwendung von 5G, dem größer werdenden Umfang von vernetzten Geräten und dem Internet der Dinge. Die meisten kennen die Vorteile der Digitalisierung, aber sie bringt auch Nachteile mit sich – Cyberkriminelle sind nun in der Lage, mehr Zugangspunkte als je zuvor zu nutzen, um an unsere Daten zu gelangen, und ihre Angriffe werden immer raffinierter. Was für diese Kriminellen ein riesiges Potential ist, kann für Unternehmen und Einzelpersonen ein verheerendes Unglück sein, das, im Falle von Unternehmen, sogar zweifache Kosten mit sich bringt: finanziell als auch in Bezug auf ihren Ruf.

 

Schwere Angriffe 2021

Die Covid-19-Pandemie hat die digitale Transformation, die bei vielen Unternehmen bereits angelaufen war, noch weiter beschleunigt. All die Transformationsschritte – die weitreichende Einführung von Home Office und Remote Learning, die stärkere Vernetzung der Belegschaft und die Verlagerung von Daten in die Cloud – haben auch zu einem rapiden Anstieg an Cyberangriffen geführt. Wie Daten von Forrester Consulting belegen, haben Unternehmen weltweit seit Beginn der Pandemie Cyber-Schäden im Wert von 1.8 Milliarden US-Dollar erlitten, was einen Anstieg von 50 Prozent im Vergleich zum letzten Jahr darstellt. [1] Ein zweiter, vom Versicherer Hiscox erstellter Bericht konstatierte, dass Unternehmen in Großbritannien und Europa ihre Ausgaben zur Bekämpfung von Cyberangriffen im Laufe des Jahres 2020 verdoppelten.[2]

Allein das erste Quartal des Jahres 2021 brachte eine ganze Reihe von spektakulären Angriffen. [3] Dazu gehörte ein Hack am Exchange Server von Microsoft, von dem neun Regierungsbehörden und 60.000 privaten Unternehmen betroffen waren.

Der Computer-Gigant Acer Inc. wurde Opfer eines Ransomware-Angriffes, bei dem die Hacker 50 Millionen vom Unternehmen forderten. Auch der australische TV-Sender Channel Nine wurde attackiert, was dazu führte, dass der Sender sein Sonntags-Nachrichtenformat und andere Sendungen nicht ausstrahlen konnte.

Ein weiterer Angriff durch Cyberkriminelle galt einer Wasseraufbereitungsanlage in Florida. Die Angreifer versuchten, die Wasserversorgung der Anlage durch Erhöhung des Natriumhydroxidanteils auf ein gefährliches Niveau zu vergiften.

2020 wurden im Durchschnitt pro Tag 30.000 Websites gehackt. Statistisch gesehen gab es alle 39 Sekunden irgendwo im Internet einen neuen Angriff. [4] Während das Problem der Cyberkriminalität sowohl Wachstum als auch Wandel erfährt, investieren Unternehmen mehr und mehr Ressourcen zu seiner Bekämpfung. Dazu gehört ein Anstieg der Ausgaben für Cybersicherheit um 39 Prozent[5], was für die Branche selbst gute Umsatz- und Gewinnkennzahlen bedeutet, wie die bereits veröffentlichten Quartalsberichten von Unternehmen zeigen und was bei zukünftigen Berichten ersichtlich sein wird.

Eine Rekordsaison

Nach Zahlen von Zacks Investment Research veröffentlichten im Laufe des April über 1.500 Unternehmen ihre Quartalsberichte. Darin zeichneten sich einige Schlüsselthemen heraus:

  • der Umsatz und der Gewinn je Aktie (earnings per share, EPS) für das im März endende Geschäftsjahr lagen über den Konsenserwartungen;
  • die Gewinnprognosen wurden nach oben korrigiert,
  • die Unternehmen warnten davor, dass die Zahl der Angriffe weiter steigen wird, da ‚böswillige Akteure‘ (Cyberkriminelle) laufend neue Angriffsstrategien entwickeln würden.

Das sind die Highlights der bisherigen Gewinnsaison:

Check Point Technologies – der in Großbritannien ansässige, führende Anbieter von Cybersicherheitslösungen für Regierungen und Unternehmen auf der ganzen Welt meldete einen Umsatzanstieg von 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal auf insgesamt 508 Millionen US-Dollar, gleichzeitig stieg der Gewinn je Aktie im Quartal um 9 Prozent auf 1,54 US-Dollar. Die Quartalsumsätze kletterten im Vergleich zum März 2020 um 8 Prozent und erreichten 1,458 Milliarden US-Dollar.

F5 Networks – ein auf App Delivery Networking (ADN) und App-Sicherheit spezialisiertes Unternehmen -übertraf alle Erwartungen: Der angegebene Umsatz lag bei 645 Millionen Dollar – 10 Prozent über dem Vorjahr. Das Unternehmen berichtet von einer in allen Bereichen über den Schätzungen liegenden Nachfrage, da „das zunehmende Vertrauen von Unternehmen und Verbrauchern in Anwendungen alle früheren Erwartungen zum Tempo der digitalen Transformation überstiegen hat.“

FireEye – ein weiteres US-Unternehmen, das innovative Sicherheitstechnologien und landesweite Threat Intelligence-Services auf einer einzigen Plattform vereint. Die Quartalszahlen von FireEye übertrafen die Konsenserwartungen mit einem Umsatz von 246,3 Millionen Dollar, einem Wachstum von 10 Prozent seit Jahresbeginn. Das Unternehmen steigerte seine Ergebnisprognose für das ganze Jahr auf 1,01 bis 1,03 Milliarden Dollar. 2020 betrug der Umsatz noch 941 Millionen Dollar, im Jahr 2019 889 Millionen.

Fortinet – das Unternehmen ist Anbieter von Firewalls und Sicherheitssoftware und -dienstleistungen wie Virenschutz und Intrusion-Prevention-Systemen (IPS). Zum Quartalsende präsentierte es einen Umsatzzuwachs von 23,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, der Umsatz betrug 710,3 Millionen Dollar und liegt damit deutlich über der Konsensprognose. Der Quartalsgewinn pro Aktie (EPS) übertraf ebenfalls die Konsenserwartungen und lag bei 0,81 Dollar pro Aktie.

Es zeichnet sich ein eindeutiges Muster ab. Die Wachstumserwartungen für den Cybersecurity-Sektor werden deutlich übertroffen. Übereinstimmenden Erwartungen zufolge wird das Wachstum auch in den kommenden Quartalen mit der zunehmenden Verbreitung von Angriffen weiter ansteigen. Gleichzeitig sorgt eine Mischung aus neuen Technologien, neuen Geschäftsmodellen und leider auch neuen Arten von Angriffen dafür, dass sich der adressierbare Markt dieses Sektors noch weiter vergrößert.

 

Dieser Beitrag wurde von Tematica Research LLC erstellt. Rize ETF Ltd. gibt keine ausdrücklichen oder stillschweigenden Zusicherungen oder Gewährleistungen hinsichtlich der Vollständigkeit, Genauigkeit, Zuverlässigkeit oder Eignung der in diesem Artikel enthaltenen Informationen.

 

Verwandter ETF:

RCRS: Rize Cybersecurity and Data Privacy UCITS ETF

 

Verweise:

[1] “Firms are Spending More on Cybersecurity To Combat Growing Threats” abrufbar unter https://digit.fyi/firms-are-spending-more-on-cybersecurity-to-combat-growing-threats/

[2] Ebd.

[3] “10 Major Cyber Attacks Witnessed Globally in Q1 2021” abrufbar unter https://securityboulevard.com/2021/04/10-major-cyber-attacks-witnessed-globally-in-q1-2021/

[4] “How Many Cyber Attacks Happen Per Day in 2020?” abrufbar unter https://techjury.net/blog/how-many-cyber-attacks-per-day/

[5] “Firms are Spending More on Cybersecurity To Combat Growing Threats” abrufbar unter https://digit.fyi/firms-are-spending-more-on-cybersecurity-to-combat-growing-threats/

  • 1
  • 2
  • 3

Select Your Country

United Kingdom
Germany
Italy
Switzerland
Austria
Denmark
Finland
Ireland
Luxembourg
Netherlands
Spain
Sweden

Select Your Investor Type

======