fbpx
      Geht Der Kauf

          Sieben Beobachtungen über die Cannabisbranche

          AUSGEWÄHLTER ARTIKEL

          Von John Kagia, Chief Knowledge Officer, New Frontier Data.

          Im Laufe der letzten vier Wochen nahm ich an drei Konferenzen über Cannabis teil: die Marijuana Business Conference (MJBiz, die größte Branchenkonferenz, die einen neuen Besucherrekord von 35.000 erzielte), die Luxury Meets Cannabis Conference (einer zweitätigen Veranstaltung mit Schwerpunkt auf das Premiumsegment der Branche) und der Revelry 2021 (einer eintägigen Konferenz, auf der die aufsteigende Branche für legales Cannabis von New York zusammentraf).

          Das Ausmaß des Wachstums dieser Branche wurde auf der diesjährigen MJBizCon eindrücklich illustriert. Hersteller präsentierten hochmoderne Lösungen für Anbau, Verarbeitung und Verpackung und demonstrierten damit auch, in welchem Umfang der Prozess der Automatisierung auch in der Cannabisbranche voranschreitet und damit viele manuelle Tätigkeiten zu ersetzen beginnt. Auf der LMCC, einer im kleinen Kreise abgehaltenen Veranstaltung im Fashion District von New York City wiederum, waren Wellness-, Kosmetik- und Hautpflegeunternehmen des Premium-Segments zu Gast. Phillipe Cousteau, ein Neueinsteiger auf dem Cannabismarkt, stellte gemeinsam mit seiner Frau Alexandra Cousteau Seaweed Naturals vor, eine nachhaltige Hautpflege- und Nahrungsmittellinie auf Algen- und Seetangbasis vor. Auf der Revelry 2021 wiederum, einer Wirtschaftskonferenz mit Hauptfokus auf New York, waren führende Branchenvertreter auf nationaler und bundesstaatlicher Ebene, Regulierungsbehörden und Gesetzgeber vor Ort, welche das gesamte Spektrum von Zulassung und Regulierung bis hin zu Markenbildung und Branchenkultur abdeckten. Ein ausverkauftes Haus während der Konferenz unterstrich das breite Interesse an New Yorks chancenreichem Markt.

          Es waren aufgrund der COVID-19-Unterbrechungen die ersten Cannabis-Konferenzen, die ich seit Februar 2020 besucht habe, und sie boten erhellende Einblicke in einige treibende Veränderungen, die die Branche aktiv umgestalten.

           

          Die Legalisierung auf Bundesebene ist für die meisten Betreiber keine Priorität.

          Trotz der Debatte über eine bundesweite Legalisierung in Washington, D.C. und in Investorenkreisen konzentrieren sich die meisten Betreiber mehr auf ihre lokalen Märkte und kurzfristige Wachstumschancen. Eine Reform der Bundesgesetze würde das Marktwachstum beschleunigen, aber auch ohne sie sind die bundesstaatlichen Märkte für ein sehr starkes, kurzfristiges Wachstum positioniert. Die Unternehmen, mit denen New Frontier Data gesprochen hat, sind sich bewusst, dass jeder größere Schritt auf Bundesebene den Markt für andere Marktteilnehmer öffnen würde. Sie konzentrieren sich daher auf die Eroberung von Marktanteilen, den Aufbau von Betriebsgrößen oder die Entwicklung neuer Innovationen, während die Ungewissheit über den Zeitpunkt und den Umfang der Maßnahmen des Kongresses noch anhält. Bemerkenswert ist, dass trotz der zusätzlichen Komplexität, die durch das Verbot auf Bundesebene entstanden ist, die meisten Betreiber die Wachstumsaussichten des Marktes sehr optimistisch einschätzten; obwohl sie gerne Änderungen in den Bundesgesetzen sehen würden, sahen nur wenige eine nationale Legalisierung als kurzfristige strategische Priorität an.

          New York wird das Epizentrum der Branche sein.

          New York entwickelt sich zu einem Markt, wie ihn die Cannabisbranche noch nie zuvor gesehen hat. Überall in New York City gibt es Anzeichen von Cannabis – von Menschen aller Altersgruppen, die auf der Straße konsumieren, über Lastwagen, die nur wenige Blocks vom Times Square entfernt Cannabisprodukte verkaufen, bis hin zur New Yorker Cannabis-Ikonographie, die auf Souvenirs und Kleidung prangt, die von Straßenhändlern und in Geschenkeläden verkauft werden. Da New York City die am dichtesten besiedelte Stadt Amerikas ist, haben ihre Bürger durch diese Präsenz einen besseren Zugang zu legalem Cannabis als alle anderen Konsumenten im Lande. Darüber hinaus wird ein cannabisfreundliches New York City als bevölkerungsreichste Stadt des Landes und als wichtigstes Ziel für in- und ausländische Touristen mehr Besucher und die Finanzmärkte der Welt mit legalem Cannabis in einem Markt vertraut machen, der für „kulturelle Coolness“ steht. Der positive Einfluss, den die Stadt für Cannabis auf globaler Ebene haben könnte, kann kaum überschätzt werden.

           

          Automatisierung und Digitalisierung machen Cannabis zu einer datengesteuerten Branche.

          Zu den großen Herausforderungen der Branche gehörte anfangs der Mangel an Daten, die als Grundlage für politische und geschäftliche Entscheidungen genutzt werden konnten. Die Anforderungen an Systeme zur Rückverfolgung von Saatgut bis zum Verkauf und an zentrale Meldesysteme für die Verkaufsstellen trugen zwar dazu bei, dass schnell Daten über die Einzelhandelsbetreiber gesammelt werden konnten, doch die meisten anderen Bereiche blieben unterversorgt. Das ändert sich nun, da die Lieferketten immer weiter automatisiert werden, was neue Möglichkeiten der Datenerfassung schafft. Von den Managementsystemen für die Anbauräume bis hin zur Extraktion, Aushärtung, Herstellung und Verpackung werden Maschinen nach und nach in die Betriebsabläufe der Branche integriert und generieren in der Folge unschätzbare Informationen zur Steigerung der Effizienz, zur Verfeinerung der Prozesse und zur Förderung datengesteuerter Innovationen.

           

          Potenz ist nicht länger der Qualitätsmaßstab.

          Nachdem die Züchter jahrzehntelang auf der Suche nach den stärksten Dosierungen waren, um die Konsumenten mit dem stärksten und häufigsten Bedarf zu bedienen, konzentriert sich eine wachsende Zahl von Marken stattdessen auf den Markt für niedrige Dosierungen. Die zunehmende Verfügbarkeit von Produkten mit geringerer Potenz ist für zwei Verbrauchergruppen besonders wichtig: für neue Konsumenten, die Cannabis zum ersten Mal konsumieren und für solche, die Cannabis zur Aufrechterhaltung ihres Wohlbefindens verwenden möchten, aber nicht wollen, dass die Vorteile des Konsums mit einer stark berauschenden Wirkung einhergehen. Die steigende Qualität und Auswahl von niedriger dosierten Produkten wird für die nächste Wachstumsphase der Branche von entscheidender Bedeutung sein.

           

          Der Kampf um soziale Gerechtigkeit wird auf den Märkten der Ostküste anders aussehen.

          Potenzielle Bewerber um eine Lizenz für soziale Gerechtigkeit (als Teil des sogenannten Social Equity Program) in New York haben den doppelten Vorteil, dass sie von den kollektiven Kämpfen der Programme für soziale Gerechtigkeit in anderen Bundesstaaten lernen können und Zeit haben, eine Lobbykampagne lange vor der Verkündung von Vorschriften oder der Erteilung von Lizenzen vorzubereiten. In den meisten anderen Märkten wurden die Kandidaten für diese Lizenzen erst spät in den Prozess eingebunden, so dass sie nur wenig Zeit hatten, die Ressourcen zu mobilisieren, die für eine wettbewerbsfähige Position auf dem Markt erforderlich sind. Dies führte dazu, dass viele von ihnen Schwierigkeiten hatten und die SE (Social Equity)-Programme nicht erfolgreich waren. Mit der Verpflichtung des Staates New York, die Hälfte der Lizenzen an SE-Bewerber zu vergeben und den Bemühungen der Minderheiten und benachteiligten Gemeinschaften, gerechte Regeln zu erkämpfen, wird das Bestreben nach einer sozial vielfältigen und integrativen Industrie in New York anders aussehen als in anderen Bundesstaaten und könnte demzufolge als Vorlage für Märkte dienen, die in Zukunft legalisieren.

          Die Fragmentierung der Branche bietet immer mehr Möglichkeiten zur Spezialisierung von Veranstaltungen.

          In den sieben Jahren seit Eröffnung des Cannabis-Marktes für Erwachsene in den Vereinigten Staaten ist es für einen einzelnen Veranstalter immer schwieriger geworden, die Branche abzudecken. Die MJBiz mit ihren mehr als 1.300 Ausstellern bietet ein hervorragendes Umfeld, um sich einen Überblick über das Spektrum der Branche zu verschaffen. Für Neueinsteiger in die Cannabisbranche bieten die MJBiz und ähnlich große Branchenmessen eine umfassende und tiefgreifende Orientierung über die vielen Facetten dieses Marktes. Für erfahrenere und spezialisierte Betreiber kann es sich jedoch als wertvoller erweisen, kleinere, spezialisiertere Messen wie LMCC, Revelry 2021 oder MJ Unpacked (eine markenorientierte Konferenz, die parallel zur MJBiz angeboten wird) zu besuchen, um sich gezielt weiterzubilden und Beziehungen zu knüpfen. Angesichts der durch COVID-19 verursachten Beeinträchtigungen bei Konferenzreisen und Marketingbudgets erwartet New Frontier Data für 2022 eine robuste Rückkehr zu Geschäftsreisen, wobei die Unternehmen jedoch bei der Auswahl der zu besuchenden Präsenzveranstaltungen wählerischer sein werden. Kleinere, regional ausgerichtete Veranstaltungen werden besonders gut abschneiden, da neue Märkte an der Ostküste und in den Staaten des Mittleren Westens entstehen und wachsen.

           

          Die Rückkehr zur Normalität beschleunigt sich.

          Nachdem ich in drei Wochen fünf Städte besucht habe, konnte ich überall Anzeichen für die Normalisierung von Cannabis in der amerikanischen Gesellschaft feststellen. Von Straßen mit Cannabis-Plakatwänden oder Apothekenwerbung auf Taxis in Las Vegas bis hin zu Büchern und Magazinen mit Cannabisthemen in Flughafenbuchhandlungen und CBD-Regalen in Lebensmittelläden und Fachgeschäften wird Cannabis in den legalen Märkten viel prominenter präsentiert als in der Zeit vor der Pandemie. Die Verbraucher berichten auch, dass sie häufiger mit Cannabis in Berührung kommen: Einige berichteten von Familienangehörigen oder Freunden, die offen Cannabis zur Behandlung einer Krankheit konsumieren, während andere das Ende der Drogentests am Arbeitsplatz in ihrem Unternehmen anführten. Einige erwähnten auch, dass der Zugang zu legalem Cannabis ihren Alkoholkonsum verringert hat. Insgesamt beschleunigen die Veränderungen im Verbraucherverhalten – in Verbindung mit der wachsenden gesellschaftlichen Akzeptanz von legalem Cannabis – die Befürwortung von Cannabis in der gesamten amerikanischen Gesellschaft.

          Die diesjährige Roadshow bestätigte, dass sich die Normalisierung von Cannabis in Amerika – trotz der aufrüttelnden Störungen der Wirtschaft durch die Pandemie und der anhaltenden Herausforderungen durch die bundesstaatliche Illegalität von Cannabis – beschleunigt. Dies liegt an der Ausweitung des legalen Zugangs und daran, dass Unternehmen bessere Angebote für die Verbraucher entwickeln und die amerikanische Gesellschaft der Thematik Cannabis langsam aber sicher einen Platz in der Mitte der Gesellschaft – sei es auf den Straßen oder am Küchentisch – zugesteht.

           

          Dieses Feature stammt von New Frontier Data. Rize ETF Ltd gibt keinerlei Zusicherungen oder Gewährleistungen, weder ausdrücklich noch stillschweigend, hinsichtlich der Vollständigkeit, Genauigkeit, Zuverlässigkeit oder Eignung der in diesem Artikel enthaltenen Informationen.

           

          Verwandter ETF

          BLUM: Rize Medical Cannabis and Life Sciences UCITS ETF

           

          Verweise:

          1. New Frontier Data, “Notes from the Frontier: Seven observations from the leading edge of the cannabis industry”, November 2021. Available at: https://newfrontierdata.com/cannabis-insights/notes-from-the-frontier-seven-observations-from-the-leading-edge-of-the-cannabis-industry/
          • 1
          • 2
          • 3

          Select Your Country

          United Kingdom
          Germany
          Italy
          Switzerland
          Austria
          Denmark
          Finland
          Ireland
          Luxembourg
          Netherlands
          Norway
          Spain
          Sweden

          Select Your Investor Type

          ======