fbpx
      Geht Der Kauf

          Drei Bereiche der nachhaltigen Lebensmittelwirtschaft, die zeigen, dass Prinzipien und Gewinne nebeneinander bestehen können

          Lebensmittel sind von enormer Bedeutung, sie beeinflussen unsere Gesundheit und leisten einen wichtigen Beitrag zu den Volkswirtschaften, in denen wir leben.

          Die derzeitigen Systeme zur Herstellung unserer Lebensmittel können jedoch weitaus umweltschädlicher sein als der Transport, mit dem sie auf unseren Tisch gelangen. Tatsächlich ist eine Änderung unserer Ernährung der größte Hebel, den wir zur Verringerung unserer persönlichen Treibhausgasemissionen ansetzen können.

          Die Produktion von Lebensmitteln ist derzeit für mehr als ein Viertel aller vom Menschen verursachten Treibhausgasemissionen verantwortlich und die Hälfte der bewohnbaren Fläche der Erde wird heute für die Landwirtschaft genutzt. Es ist klar, dass sich etwas ändern muss – vor allem angesichts des raschen Bevölkerungswachstums und der Verstädterung, die die Situation noch weiter zu verschlimmern drohen.

          Ein Teil dieser Lösung liegt in der Schaffung nachhaltiger Lebensmittelsysteme.

          Wie alle Lebensmittelsysteme zielen auch sie darauf ab, weltweit Ernährungssicherheit und Ernährung auf rentable Weise zu gewährleisten. Sie sind jedoch insofern einzigartig, als sie dies auf eine Weise tun, die die Ernährungssicherheit und die Ernährung künftiger Generationen nicht gefährdet.

           

          Können Profit und Prinzipien nebeneinander bestehen?

          Der Aufbau nachhaltiger Lebensmittelsysteme ist seit langem ein zentrales Anliegen der UN im Rahmen ihrer langjährigen “Zero Hunger Challenge”. Doch nun, da das Bewusstsein der Verbraucher einen neuen Höchststand erreicht hat (etwa 81 Prozent der Befragten einer Statista-Umfrage aus dem Jahr 2020 gaben an, dass sie beabsichtigen, mehr nachhaltige Lebensmittel zu kaufen), kann sich die Revolution endlich entfalten.

          Dies ist natürlich aus humanitärer Sicht ermutigend, aber auch aus finanzieller Sicht äußerst interessant. Qualitativ hochwertige, innovative Unternehmen, die Technologien und Produkte entwickeln, die das Gedeihen nachhaltiger Lebensmittelsysteme ermöglichen, können enorme Gewinne erzielen und gleichzeitig dazu beitragen, unseren Planeten zu retten.

          Es ist kein Wunder, dass die Finanzierung von Agrarunternehmen im Jahr 2020 mit 26,2 Mrd. USD ein Allzeithoch erreicht hat und im Jahr 2021 einen weiteren Rekordwert erreichen dürfte. Vor diesem Hintergrund haben wir drei Bereiche hervorgehoben, in denen die nachhaltige Lebensmittelrevolution langfristig besonders hohe Renditen versprechen wird.

           

          1. Pflanzenbasierte Lebensmittel

          Die Fleischproduktion ist bei weitem der schlimmste Übeltäter, wenn es um die Nicht-Nachhaltigkeit der heutigen Lebensmittelsysteme geht: Sie ist für erstaunliche 14,5 Prozent aller vom Menschen verursachten Treibhausgasemissionen verantwortlich.

          Besonders schlimm sieht es in der Landwirtschaft aus, wo Prozesse wie Landnutzungsänderungen und Viehzucht (zusammen mit den damit verbundenen Veränderungen der Biomasse, der Abholzung, der Methanproduktion und dem Einsatz von Pestiziden) weit mehr Kohlendioxidäquivalente freisetzen als Verarbeitung, Transport, Einzelhandel und Verpackung.

          All dies zeigt, dass die wirkliche Lösung für eine nachhaltige Ernährung nicht darin besteht, vor Ort zu kaufen, sondern Fleisch durch Alternativen zu ersetzen, die insgesamt einen viel geringeren Kohlenstoff-Fußabdruck hinterlassen. Und dafür sind pflanzliche Lebensmittel perfekt geeignet, denn sie stoßen pro erzeugtem Kilogramm weit weniger aus als die Fleischsorten, die in der folgenden Liste ganz oben stehen.

          Erfreulicherweise scheint sich die Einstellung der Verbraucher dieser Realität anzugleichen. Kearney zeigt zum Beispiel, dass der weltweite Absatz von konventionellem Fleisch in den nächsten zwei Jahrzehnten stetig zurückgehen wird, während der Absatz von kultiviertem Fleisch und veganen Fleischersatzprodukten stark ansteigt.

          Natürlich versucht eine wachsende Zahl von Unternehmen, die pflanzliche Lebensmittel anbieten, dieses wachsende Bewusstsein für ihre eigenen ehrgeizigen Wachstumspläne zu nutzen – zwei bemerkenswerte Beispiele sind Beyond Meat und Oatly. Angesichts des Umfangs der Prognosen sind die Wachstumsaussichten für diese Art von Unternehmen enorm.

           

          2. Smart Farming

          Smart Farming bezeichnet die Idee, Big Data in eine Art der Landwirtschaft einzubringen, die lange Zeit vor allem auf eine verbesserte Mechanisierung ausgerichtet war.

          In Anbetracht der Vielzahl von Prozessen und Phasen, die bei der Aufzucht von Tieren und dem Anbau von Lebensmitteln eine Rolle spielen, ist die Bandbreite der Technologien, die Smart Farming umfasst, zu groß um sie hier zu behandeln. Aber um eine Vorstellung vom Ausmaß der Umwälzungen zu bekommen, die wir hier sehen, muss man nur einen Blick auf John Deere werfen.

          Mit seinem autonomen Traktor 8R, der es den Landwirten ermöglicht, ihre Pflanzen über eine App zu pflegen, entwickelt sich das Unternehmen zu einer Technologieplattform. Sechs Kamerapaare am Traktor ermöglichen eine 360-Grad-Hinderniserkennung und Abstandsberechnung. Außerdem überprüft der Traktor ständig seine Position in Bezug auf den Geofence, um sicherzustellen, dass er dort arbeitet, wo er soll, und zwar mit einer Genauigkeit von weniger als einem Zoll.

          Mit Hilfe des John Deere Operations Center Mobile (OCM) kann der Landwirt die Maschine für den autonomen Betrieb konfigurieren. Das OCM-System bietet Zugriff auf Live-Videos, Bilder, Daten und Kennzahlen und ermöglicht es dem Landwirt, wichtige Parameter wie Geschwindigkeit und Tiefe einzustellen und bei Bedarf Anpassungen zur Leistungsoptimierung vorzunehmen.

          Auch dies ist nur ein Beispiel für intelligente Landwirtschaft in der Praxis. Aber wenn man bedenkt, wie dadurch großflächige landwirtschaftliche Probleme wie Eutrophierung der Vergangenheit angehören, wird schnell klar, dass Smart Farming ein wesentlicher Bestandteil eines nachhaltigen Lebensmittelsystems ist. Es ist kein Zufall, dass das Marktvolumen von 9,6 Milliarden Dollar im Jahr 2017 auf 23,1 Milliarden Dollar im Jahr 2022 ansteigen wird.

           

          3. Vertikale Landwirtschaft

          Bei der vertikalen Landwirtschaft werden Pflanzen in Innenräumen in mehreren übereinanderliegenden Schichten angebaut. Da sich die Anbaubedingungen auf diese Weise vollständig kontrollieren lassen, bietet sie gegenüber der herkömmlichen Landwirtschaft eine ganze Reihe von Vorteilen.

          Angefangen bei der Möglichkeit, unabhängig vom Wetter das ganze Jahr über zuverlässig Pflanzen zu produzieren, bis hin zur Minimierung des Platz-, Wasser-, Energie- und Pestizidverbrauchs, was die Errichtung von Farmen selbst in den meisten städtischen Gebieten ermöglicht.

          Die vertikale Landwirtschaft hat sich bereits zu einer weltweiten Industrie im Wert von 4,4 Milliarden Dollar entwickelt.

          Das Spannendste dabei ist jedoch, dass dieser Bereich sein Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft hat.

          In dem Maße, in dem technologische Vorteile die Produktion einer breiteren Palette von Nutzpflanzen ermöglichen (derzeit beschränkt sie sich weitgehend auf Tomaten, Kräuter und Beeren) und das urbane Leben immer beliebter wird, wird die vertikale Landwirtschaft einen immer größeren Anteil an der Gesamtmenge der von uns konsumierten Lebensmittel ausmachen.

          Prognosen gehen davon aus, dass der Wert dieses Bereichs innerhalb von nur drei Jahren auf beeindruckende 15,7 Milliarden Dollar ansteigen wird.

           

          Verwandter ETF

          RIZF: Rize Sustainable Future of Food UCITS ETF

          • 1
          • 2
          • 3

          Select Your Country

          United Kingdom
          Germany
          Italy
          Switzerland
          Austria
          Denmark
          Finland
          Ireland
          Luxembourg
          Netherlands
          Norway
          Spain
          Sweden

          Select Your Investor Type

          ======