fbpx
      Geht Der Kauf

          Welche Folgen die russische Invasion für den Cyberspace mitbringt

          Seit geraumer Zeit erleben wir eine rasante Verbreitung von digital vernetzten Geräten und eine zunehmende Verbreitung von ultraschnellen Netzen der nächsten Generation wie 5G. Doch mit der größeren Konnektivität haben auch die damit verbundenen Risiken zugenommen. Wir haben eine steigende Zahl von Cyberangriffen erlebt, die Unternehmen und Regierungen dazu gezwungen haben, ihre Abwehrmaßnahmen zu verstärken, um Bedrohungen der Privatsphäre von Kunden und der Netzwerksicherheit vorzubeugen.

          In der jüngsten Vergangenheit hat uns der Krieg in der Ukraine vor Augen geführt, wie die Cyberwelt auch den Weg in unsere reale Welt finden kann. Russische Cyberangriffe zielten auf reale Infrastrukturen in der Ukraine und im Westen ab, unter anderem auf Wasseraufbereitungsanlagen, Fleischverpackungsbetriebe und Ölanlagen. Auch diese Angriffe haben an Umfang und Schwere zugenommen.

          In dieser neuen, digitalisierten Realität wurden die Angriffe ausgereifter. Ging es früher vielleicht darum, Unternehmen zu erpressen, so prägen sie heute das Klima unseres digitalen Lebens. Und sie haben ihr Potenzial weiterentwickelt, auch eine echte und reale Bedrohung für Menschenleben darzustellen.

          Während der Covid-19-Pandemie kam es zu einer erheblichen Zunahme von Cyberangriffen. Zu gewissen Zeiten waren 9 von 10 Unternehmen weltweit von Angriffen betroffen.[1] Darüber hinaus stieg 2021 die Zahl der Opfer von Cyberangriffen, die über gestohlene Daten berichteten, um 85 Prozent. [2] Schätzungen zufolge waren Unternehmen im Durchschnitt alle elf Sekunden von einem Ransomware-Angriff betroffen.[3]

          Das Jahr 2022 war nicht anders. Im ersten Quartal 2022 gab es doppelt so viele Ransomware-Angriffe wie im gleichen Zeitraum 2021.[4] Eine Allianz-Umfrage unter 2.650 globalen Unternehmen in 89 Ländern ergab, dass die Unternehmen “Cybervorfälle” als größtes Risiko für 2022 nannten, noch vor “Betriebsunterbrechungen”, “Naturkatastrophen” und “Klimawandel”.[5]

          Russisches Roulette

          Als Russland im Februar 2022 in die Ukraine einmarschierte, gerieten Cyberangriffe in eine Grauzone, als das internationale Aktivisten- und Hacktivistenkollektiv Anonymous Russland den Cyberkrieg erklärte. [6] Die Gruppe kündigte im Februar an, dass sie offiziell gegen den Kreml vorgehen würde, um staatliche Websites zu verunstalten, in Regierungsdatenbanken einzudringen und militärische Systeme zu infiltrieren.

          Die Gruppe hackte sich sogar in das Navigationssystem von Putins Superjacht ein, um es so aussehen zu lassen, als sei sie auf der ukrainischen Schlangeninsel verunglückt. [7]  Diese Angriffe beschränkten sich nicht nur auf Putin und seine Regierung, sondern auch auf seine engen Freunde, Partner und Geschäftspartner.

          Auch die Sorge, Russland könnte in dieser Hinsicht zurückschlagen, machte sich breit. Als der Krieg ausbrach, aktivierte die EU sofort ihr Cyber Rapid Response Team, dem 10 Beamte für Cybersicherheit aus sechs europäischen Ländern – Kroatien, Estland, Litauen, den Niederlanden, Polen und Rumänien – angehören, die bereit sind, den von Russland angegriffenen Ländern Hilfe zu leisten.[8]

          Erst letzten Monat wurde berichtet, dass Microsoft Versuche aufgedeckt hatte, 42 Länder, die die Ukraine in ihrem Kampf unterstützen, zu infiltrieren und zu schädigen.[9]

           

          Wachstum – erwarten Sie das Unerwartete

          Die Angriffe sowohl von russischer als auch von westlicher Seite sind so schnell und konsequent, dass davon ausgegangen werden kann, dass sich Forscher noch jahrelang mit den Ergebnissen und Methoden der Angriffe beschäftigen werden.

          Während Privatpersonen, Unternehmen und Regierungen die Entwicklung dieser Ereignisse beobachten, werden Cybersicherheit und digitaler Datenschutz immer weiter in den Vordergrund rücken.

          Und da es bis 2023 weltweit voraussichtlich dreimal so viele vernetzte Geräte wie Menschen geben wird, wird es noch mehr Möglichkeiten für Cyberkriminelle und staatliche Akteure zur Verfügung stehen, um ihr Unwesen im Internet zu treiben.[10]

          Vor diesem Hintergrund wird erwartet, dass die Ausgaben für Cybersicherheit keine Anzeichen einer Verlangsamung aufweisen werden. Die Wachstumserwartungen werden immer wieder nach oben korrigiert. Die Schätzungen für die weltweiten Ausgaben im Jahr 2022 liegen derzeit bei knapp 250 Milliarden US-Dollar. [11]  Es wird erwartet, dass sie bis 2024 300 Mrd. Dollar und bis 2026 350 Mrd. Dollar erreichen werden.[12]

          Darüber hinaus sind auch die Bewertungen günstig: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis ist zwischen Oktober 2021 und dem 31. Mai 2022 um 16,1 Prozent gesunken.[13]

          Selbst wenn eine globale Rezession eintritt, ist die Cybersicherheit eine Ausgabe, die nicht so einfach zurückgefahren werden kann, nicht nur aufgrund gesetzlicher Verpflichtungen, sondern auch, um eine gute und angemessene Geschäftskontinuität zu gewährleisten. Es ist kein Geheimnis, dass erfolgreiche Hacks Unternehmen Millionen von Dollar an Bußgeldern kosten können. Es sei an die horrende Strafe von 575 Millionen Dollar erinnert, die Equifax 2017 für den Verlust der persönlichen und finanziellen Daten von fast 150 Millionen Kunden auferlegt wurde.[14]

          Es stellt sich die Frage: Können es sich Unternehmen leisten, nicht massiv in die Cybersicherheit zu investieren?

          Unserer Meinung nach ist eine Verlangsamung des Wachstums und des Bekanntheitsgrads des Sektors unwahrscheinlich. 2022 hat sich bereits zu einem entscheidenden Jahr für die Cybersicherheit entwickelt. Durch die russische Invasion und die dadurch in Gang gesetzte Kette von Ereignissen ist jedoch davon auszugehen, dass der Schwerpunkt von Unternehmen und Regierungen noch stärker auf der Verbesserung ihrer Verteidigungsfähigkeiten liegen wird.

           

          Verwandter ETF:

          RCRS: Rize Cybersecurity and Data Privacy UCITS ETF

           

          Verweise:

          [1] Bitkom Research, “German businesses under attack: losses of more than 220 billion euros per year”, August 2021. Verfügbar unter: https://www.bitkom.org/EN/List-and-detailpages/Press/German-business-losses-more-than-220-billion-euros-per-year

          [2] Ebd

          [3] Advoco Solutions, “RANSOMWARE ATTACKS PREDICTED TO OCCUR EVERY 11 SECONDS IN 2021 WITH A COST OF $20 BILLION”, 2022. Verfügbar unter: https://www.advoco-solutions.co.uk/news/ransomware-attacks-predicted-to-occur-every-11-seconds-in-2021-with-a-cost-of-20-billion/

          [4] Security Magazine, “Ransomware in Q1 2022 doubled total 2021 volume”, Juni 2022. Verfügbar unter: https://www.securitymagazine.com/articles/97908-ransomware-in-q1-2022-doubled-total-2021-volume

          [5] Allianz, “Allianz Risk Barometer 2022 – Rank 1: Cyber incidents”, Januar 2022. Verfügbar unter: https://www.agcs.allianz.com/news-and-insights/expert-risk-articles/allianz-risk-barometer-2022-cyber-incidents.html

          [6] The Guardian, “Anonymous: the hacker collective that has declared cyberwar on Russia”, Februar 2022. Verfügbar unter: https://www.theguardian.com/world/2022/feb/27/anonymous-the-hacker-collective-that-has-declared-cyberwar-on-russia

          [7] Auto Evolution, “Putin’s Graceful Superyacht Is Renamed, “Crashes” on Snake Island in Anonymous Hack”, März 2022. Verfügbar unter: https://www.autoevolution.com/news/putins-graceful-superyacht-is-renamed-crashes-on-snake-island-in-anonymous-hack-182820.html

          [8] BBC, “Ukraine: EU deploys cyber rapid- team”, Februar 2022. Verfügbar unter: https://www.bbc.co.uk/news/technology-60484979

          [9] VOA News, “Microsoft: Russian Cyber Spying Targets 42 Ukraine Allies”, Juni 2022. Verfügbar unter: https://www.voanews.com/a/microsoft-russian-cyber-spying-targets-42-ukraine-allies/6628417.html

          [10] Cisco, “Cisco Annual Internet Report (2018–2023) White Paper”, März 2020. Verfügbar unter: https://www.cisco.com/c/en/us/solutions/collateral/executive-perspectives/annual-internet-report/white-paper-c11-741490.html

          [11] Statista.com (paywall) and Fortune Business Insights 2021

          [12] Ebd

          [13] Bloomberg as of 31 Mai 2022

          [14] FTC, “Equifax to Pay $575 Million as Part of Settlement with FTC, CFPB, and States Related to 2017 Data Breach”, Juli 2019. Verfügbar unter: https://www.ftc.gov/news-events/news/press-releases/2019/07/equifax-pay-575-million-part-settlement-ftc-cfpb-states-related-2017-data-breach

          • 1
          • 2
          • 3

          Select Your Country

          United Kingdom
          Germany
          Italy
          Switzerland
          Austria
          Denmark
          Finland
          Ireland
          Luxembourg
          Netherlands
          Norway
          Spain
          Sweden

          Select Your Investor Type

          ======