So Geht Der Kauf
          4 min. lesen
          Sustainability, Sustainable investing, leaves

          Entkoppelung oder Wachstumsverzicht: Wie eine nachhaltige Zukunft gestaltet werden kann

          Thematic Investing

          Verfasst von: Rahul Bhushan

          Veröffentlicht: 29 December 2023

          Close

          Wichtigste Erkenntnisse

          Das Konzept der Entkopplung schlägt vor, Wirtschaftswachstum zu erreichen, ohne die Umwelt zu schädigen, und stellt die traditionelle Vorstellung in Frage, dass Wachstum immer der Umwelt schadet.

          Degrowth befürwortet die Verringerung der Wirtschaftstätigkeit, um Umweltprobleme anzugehen, aber historische Beispiele zeigen die damit verbundenen Herausforderungen und Unwägbarkeiten.

          Fallstudien aus der Praxis zeigen, dass die Entkopplung ein wissenschaftlich fundierter Ansatz ist, der wirtschaftliches Wachstum im Einklang mit dem Schutz der Umwelt ermöglicht.

          Sustainability, growth, future

          Im Diskurs über das Thema Nachhaltige Entwicklung stellen die gegensätzlichen Paradigmen “Decoupling” (Entkopplung) und ”Degrowth” (Wachstumsverzicht) einander mit unterschiedlichen Visionen für unsere ökologische und wirtschaftliche Zukunft gegenüber. Dieser Artikel beleuchtet diese Konzepte aus wissenschaftlicher Sicht, untersucht ihre Prämissen, bewertet ihre Machbarkeit und plädiert letztendlich für die Wirtschaftsweise der Entkopplung als praktikable, evidenzbasierte Strategie.

          Entkopplung: Wachstum in Harmonie mit der Natur

          Beim Prinzip der Entkopplung handelt es sich um ein innovatives Konzept, das davon ausgeht, dass wirtschaftliches Wachstum ohne Umweltzerstörung erreicht werden kann. Dieses besagt, dass es durch technologischen Fortschritt und intelligenteres Ressourcenmanagement möglich ist, die wirtschaftliche Produktivität zu steigern und gleichzeitig den ökologischen Fußabdruck zu minimieren.

          Entkopplung in der Praxis: Der Aufstieg der grünen Technologien 

            • Betrachten Sie die Entwicklung grüner Technologien wie die der Elektrofahrzeuge (EVs). Das Wachstum dieses Sektors, das durch Durchbrüche in der Batterietechnologie und politische Unterstützung vorangetrieben wurde, ist ein Paradebeispiel für das Nachhaltigkeitsprinzip der Entkopplung. Es zeigt, wie wirtschaftliches Wachstum mit reduzierten Kohlenstoffemissionen einhergehen kann und stellt das traditionelle Paradigma industriellen Wachstums in Frage.

          Degrowth: Eine Doktrin der wirtschaftlichen Schrumpfung

          Die Verfechter des Degrowth-Konzepts plädieren für eine bewusste Verringerung der Wirtschaftstätigkeit und vertreten die Auffassung, dass dies notwendig sei, um die Umweltzerstörung einzudämmen. Demzufolge wird argumentiert, dass eine verkleinerte Wirtschaft weniger natürliche Ressourcen verbrauchen und dadurch die Umweltbelastung verringern würde.

          Historische Perspektive auf Degrowth-Prognosen 

            • Die große Pferdemist-Krise der 1890er Jahre: Ende des 19. Jahrhunderts sahen sich die Großstädte mit einer Krise konfrontiert, die auf die überwältigende Menge an Pferdemist zurückzuführen war, die durch den städtischen Verkehr anfiel. Es wurde vorausgesagt, dass Städte wie London unter dem Mist begraben werden würden. Diese Krise wurde unerwartet mit der Einführung des Automobils gelöst, das die Pferde als Haupttransportmittel in den Städten ablöste und zeigte, wie technische Innovationen scheinbar unüberwindbare Probleme lösen können.
            • Paul Ehrlichs ” Bevölkerungsbombe”: Ehrlichs Vorhersage von massiver Nahrungsmittelknappheit aufgrund von Überbevölkerung aus dem Jahr 1968 unterschätzte das Potenzial der landwirtschaftlichen Innovationen, die die Nahrungsmittelproduktion erheblich gesteigert haben. 
            • Die “Grenzen des Wachstums” des Club of Rome (1972): In diesem Bericht wurde vorausgesagt, dass der Welt vor Ende des 20. Jahrhunderts aufgrund des übermäßigen Verbrauchs verschiedene wichtige Ressourcen ausgehen würden. Diese Vorhersagen unterschätzten jedoch den technologischen Fortschritt und die Möglichkeiten der Ressourcensubstitution, was dazu führte, dass die Verfügbarkeit der Ressourcen weit über die prognostizierten Zeiträume hinaus anhielt. 
            • Abbau der Ozonschicht im späten 20. Jahrhundert: Gegen Ende des 20. Jahrhunderts sagten Wissenschaftler schwerwiegende globale Folgen aufgrund des Abbaus der Ozonschicht voraus, der vor allem durch FCKW (Fluorchlorkohlenwasserstoffe) verursacht wurde. Das Montrealer Protokoll von 1987 führte zu einem schrittweisen Ausstieg der Verwendung von FCKW, und die Ozonschicht hat als Folge dessen erholt, so dass die vorhergesagten schweren Umwelt- und Gesundheitskrisen abgewendet werden konnten.
            • Das Jahr-2000-Problem (2000): Im Vorfeld des Jahres 2000 herrschte die weit verbreitete Befürchtung, dass die Umstellung  der in IT-Systemen gängigen zweistelligen Jahreszahl – von (19)99 auf das Jahr (20)00 – weltweit zu größeren Störungen in den Computersystemen führen würde, die wiederum zu erheblichen Zusammenbrüchen der gesellschaftlichen Infrastruktur führen könnten. Die Befürchtung ging als Y2K Bug in die Geschichte ein. Zwar traten tatsächlich einige Probleme auf. Dennoch blieben die vorhergesagten globalen Katastrophen aus, was vor allem auf die umfangreichen Maßnahmen zur Behebung des Problems zurückzuführen ist.

          Prüfung von Fallstudien zur Entkopplung 

            • Dänemarks Umstellung auf Windenergie: Dänemarks Investitionen in die Windenergie haben nicht nur seine Kohlenstoffemissionen reduziert, sondern auch seine Wirtschaft gestärkt. Der Windenergiesektor deckt inzwischen einen erheblichen Teil des gesamten Energieverbrauchs des Landes ab und ist ein Beispiel dafür, wie gezielte Investitionen zu nachhaltigem Wirtschaftswachstum führen können.
            • Japans Energieeffizienz nach Fukushima: Als Reaktion auf die Fukushima-Katastrophe 2011 richtete Japan seine Energiestrategie auf Effizienz und erneuerbare Energien aus. Diese Neuausrichtung hat die Energieintensität des Landes erheblich verbessert und zeigt, wie Krisen zu nachhaltigeren Wirtschaftsmodellen führen können.
            • Singapurs Innovationen in der Wasserwirtschaft:Das NEWater-Projekt in Singapur zeigt, wie innovatives Wassermanagement eine Knappheit in einen Vorteil verwandeln kann. Bis 2021 deckte das Projekt einen beträchtlichen Teil des Wasserbedarfs von Singapur, was das Potenzial technologischer Lösungen für eine nachhaltige Entwicklung unterstreicht.

           

          Wind energy in Denmark, offshore windmils

           

          Fazit: Die wissenschaftliche Grundlage der Entkopplung

          Die wissenschaftliche Analyse des Decoupling zeigt, dass es sich hierbei um einen pragmatischen und optimistischen Ansatz für eine nachhaltige Entwicklung handelt, der in scharfem Kontrast zu den historisch ungenauen Vorhersagen und potentiellen sozioökonomischen Risiken steht, die mit Degrowth einhergehen. Decoupling zeigt einen Weg in die Zukunft, auf dem Wirtschaftswachstum und Umweltschutz nebeneinander bestehen, angetrieben durch menschlichen Einfallsreichtum und technologische Innovation. Bei der Bewältigung unserer ökologischen Herausforderungen erweist sich die Entkopplung als wissenschaftlich fundierte, rationale und optimistische Strategie für eine nachhaltige und prosperierende Zukunft.

          Ähnliche Beiträge

          • 1
          • 2
          • 3

          Select Your Country

          United Kingdom
          Germany
          Italy
          Switzerland
          Austria
          Denmark
          Finland
          Ireland
          Luxembourg
          Netherlands
          Norway
          Spain
          Sweden

          Select Your Investor Type

          ======